11. Jänner 2023
Ötztal Tourismus

Speedprofis trainierten in Sölden

Mit Beat Feuz und Thomas Dreßen gastierten zwei große Namen des Skirennsports im Ötztal, um sich auf die anstehenden Abfahrtsklassiker in Wengen und Kitzbühel vorzubereiten. Der Wahltiroler und Grandseigneur des Schweizer Teams Feuz stimmte sich auf der Trainingsstrecke am Giggijoch auf seine zwei letzten Weltcuprennen ein, während Sölden-Testimonial Thomas Dreßen nach einer Verletzungspause wieder an seine Glanzleistungen anschließen will. Von den hervorragenden Pistenbedingungen in Sölden zeigten sich auch die ÖSV-Speed-Damen um Weltmeisterin Nicole Schmidhofer begeistert.

Zum Jahreswechsel erklärte der Schweizer Skiheld Beat Feuz – Olympiasieger, Weltmeister und Rekordhalter mit 47 Podestplätzen in Abfahrten – seinen Rücktritt aus dem Profisport. Den Schlusspunkt seiner erfolgreichen Karriere bilden die Abfahrtsklassiker am Lauberhorn und in Kitzbühel. Um sich vor seinen Schweizer Landsleuten und den Fans auf der Streif standesgemäß zu verabschieden, gab der Wahl-Tiroler beim Training im Ötztal noch einmal alles. „Für einen, der mit Schmerzen in den Knien zu seiner letzten Mission antritt, waren die Strecke und Bedingungen in Sölden perfekt", so Feuz über sein letztes offizielles Training abseits einer Rennstrecke. Noch lange nicht ans Aufhören denkt der deutsche Speedspezialist Thomas Dreßen. Der Kitzbühel-Sieger von 2018 will nach der Verletzungspause zurück an die Weltspitze. Seine Trainings-Homebase Sölden bot dem sympathischen Bayern dafür die besten Voraussetzungen, um bei den Kultrennen in Wengen und Kitzbühel zu punkten.

Heimvorteil für ÖSV-Damen


Die permanente Renn- und Trainingsstrecke am Roßkirpl wussten auch die Speed-Ladys des Österreichischen Skiverbandes für sich zu nutzen. Im Vorfeld der Abfahrt und des Super-G-Rennens in St. Anton bereiteten sich Nicole Schmidhofer, Stephanie Venier, Nina Ortlieb, Cornelia Hütter, Mirjam Puchner und Ariane Rädler zwei Tage lang gezielt auf die kommenden Herausforderungen vor. Das Angebot der Bergbahnen Sölden als einzigartige Infrastruktureinrichtung für Profis und NachwuchsläuferInnen existiert seit 2015. Durch die Höhenlage und Möglichkeit zur Beschneiung sind optimale Einheiten garantiert. 
 

Für Rückfragen
Ötztal Tourismus
Anna Pircher

PR, Media & Influencer Manager
Achweg 5
6450 Sölden
T +43 57200 935
anna.pircher@oetztal.com

MEDIENKONTAKT

POLAK - Agentur für Kommunikation GmbH
Dr.-Carl-Pfeiffenberger-Str. 12/9
A-6460 Imst
T +43 5412 67712
info@agentur-polak.at
www.agentur-polak.at

Der Schweizer Beat Feuz absolvierte sein letztes offizielles Training bei hervorragenden Bedingungen am Giggijoch in Sölden.

Bildnachweis: Ernst Lorenzi (Abdruck honorarfrei)

Thomas Dreßen will nach seiner Verletzungspause wieder richtig durchstarten. 

Bildnachweis: Ernst Lorenzi (Abdruck honorarfrei)

Die Pistenbedingungen am Giggijoch in Sölden sind aufgrund der Höhenlage perfekt für das Speed-Training der Top SkirennläuferInnen und garantieren eine optimale Vorbereitung.

Bildnachweis: Ernst Lorenzi (Abdruck honorarfrei)

Nicole Schmidhofer und ihre ÖSV-Kolleginnen nutzten die Gelegenheit, um im Ötztal zwei Tage lang intensiv zu trainieren. 

Bildnachweis: Ernst Lorenzi (Abdruck honorarfrei)