16. August 2021
Ötztal Tourismus

40. Ötztaler Radmarathon: Der Glaube ans Machbare

Am Sonntag, 29. August, feiert die legendäre Radsportveranstaltung für HobbysportlerInnen und Rennradenthusiasten ihre 40. Auflage. Vertrauen und Zuversicht sind die bestimmenden Leitmotive aller Beteiligten bei der Jubiläumsausgabe 2021. Knapp 4.000 AthletInnen aus 32 Nationen nehmen nach monatelanger Vorbereitung die Strecke über 238 km und 5.500 Höhenmeter in Angriff. Das OK-Team und hunderte HelferInnen sorgen für die sichere Durchführung im Rahmen eines ausgefeilten Sicherheitskonzeptes.

Der Mythos „Ötztaler“ lebt und die Sehnsucht von RennradfahrerInnen aus aller Welt, sich ihren persönlichen Traum zu erfüllen, ist ungebrochen. Daran ändert auch die Corona-bedingte Zwangspause im Vorjahr nichts. „Das positive Feedback und das Vertrauen der TeilnehmerInnen haben uns darin bestärkt, die Veranstaltung zu organisieren. Damit uns dies gelingt, ist allerdings die Eigenverantwortung jedes Einzelnen gefragt. Was in normalen Zeiten schon Standard ist, gilt heuer umso mehr. Nur wer sich gesund und fit fühlt, soll nach Sölden kommen“, erklärt Dominic Kuen, OK-Chef des Ötztaler Radmarathons. Er und sein Team arbeiten seit Monaten daran, eine pandemiekonforme Sport-Veranstaltung auf die Beine zu stellen. Grundlage dafür bildet ein Covid-Präventionskonzept von jener Firma, welche auch bei den ÖSV-Skirennen ihr KnowHow zum Einsatz brachte. In Kooperation mit den Behörden in Nord- und Südtirol ist die erste „grenzüberschreitende Großveranstaltung“ durchführbar.

SportlerInnen im Fokus

Bei der 2021er-Ausgabe übernehmen die OrganisatorInnen und hunderte HelferInnen wieder ihre etablierte Rolle als ErfüllerInnen von Träumen. So können sich die HobbysportlerInnen voll und ganz auf die knackige Herausforderung über die Distanz von 238 Kilometer und 5.500 Höhenmeter fokussieren. Für alle Beteiligten – ob TeilnehmerInnen, HelferInnen oder ZuschauerInnen – gelten die bekannten 3-G-Regeln. Nur wer geimpft, getestet oder genesen ist, kommt in den Genuss des Jubiläums-Ötztalers. Auch moderne Technik kommt zum Einsatz, um große Ansammlungen im Vorfeld zu vermeiden. So wird die obligatorische Besprechung für alle FahrerInnen mit aktuellen Infos zu Strecke und Wetter per Livestream verbreitet und via Ötztaler Radmarathon TV in alle Wohnzimmer übertragen.

Ötztaler-Jubilare am Start

Welche Faszination der Ötztaler Radmarathon besitzt, offenbart sich im hohen Anteil an „Wiederholungstätern“. 20 Teilnehmer aus dem Starterfeld nehmen bereits seit über 20 Jahren teil. Erwähnenswert ist der Steirer Martin Strobl (Jahrgang 1945), der seinen 31. Radmarathon in Angriff nimmt. Die Nationenstatistik führt Deutschland mit 2.225 TeilnehmerInnen an, gefolgt von Österreich (750), Italien (570), Schweiz (127) und den Niederlanden (103). Von den 4.023 TeilnehmerInnen sind 246 Frauen. Alle rollen unter den schützenden Schwingen des Steinadlers, das „Jubiläums“-Patentier. Dieses dient mit Kraft, Geschicktheit und Durchhaltevermögen als Vorbild für die TeilnehmerInnen. Ein Blick in die jüngere Vergangenheit belegt, wie weit man mit diesen Eigenschaften kommt. Die österreichische Sensations-Olympiasiegerin von Tokio, Anna Kiesenhofer, landete 2018 beim Ötztaler Radmarathon auf dem zweiten Platz.

Live-Übertragung

Spannende Storys und Impressionen aus Sölden sowie von der Strecke liefert Ötztaler Radmarathon TV am Renntag. Von 6.30 Uhr bis 21.30 Uhr können Fans am Bildschirm das Geschehen an den verschiedensten Schauplätzen des Jubiläums-Ötztalers mitverfolgen. Empfangbar ist die Live-Übertragung über die Website des Ötztaler Radmarathons – www.oetztaler-radmarathon.com/livestream

Die Strecke: 

Start in Sölden. Meist bergab bis Oetz (800 m). Dann hinauf aufs Kühtai (2.020 m). Abfahrt nach Kematen und weiter Richtung Innsbruck (600 m). Bergauf bis zum Brennerpass (1.377 m). Kurz verschnaufen und hinunter nach Sterzing (960 m). Rechts abbiegen und schön gleichmäßig hinauf auf den Jaufenpass (2.090 m). Vorsichtig abfahren nach St. Leonhard im Passeiertal (700 m) und dann das große Finale bis zum Timmelsjoch (2.474 m). Traumziel: Sölden (1.377 m) 

Die Bergpassagen:

Warm up Oetz – Kühtai: 18,5 km; 1.200 Höhenmeter; Labestation bei Gesamtkilometer 51; Haushalten Innsbruck – Brenner: 39 km; 777 Höhenmeter; Labestation bei Gesamtkilometer 127; Antasten Sterzing – Jaufenpass: 15,5 km; 1.130 Höhenmeter; Labestation bei Gesamtkilometer 161; Schicksalsberg St. Leonhard – Timmelsjoch 28,7 km; 1.724 Höhenmeter; Labestation bei Gesamtkilometer 201 und 209.

Ötztaler Radmarathon – Gut zu wissen:

  • 9.500 Kuchenstücke werden von den Ötztaler HelferInnen für die TeilnehmerInnen produziert.
  • 66 Serpentinen liegen auf der 238 Kilometer langen Strecke. 
  • Am höchsten Punkt der Runde – am Timmelsjoch – zeigt die Uhr im Durchschnitt einen Puls von 160 an.
  • Energiezehrend: 9.000 Kalorien verbrauchen die FinisherInnen durchschnittlich. 
  • Bei der Premiere 1982 gingen 115 Hobbysportler an den Start.

Weitere Informationen: www.oetztaler-radmarathon.com 
 

Für Rückfragen
Ötztal Tourismus
Gloria Schultes

PR & Media
Gemeindestraße 4
6450 Sölden Austria
T +43 57200 219
gloria.schultes@oetztal.com

MEDIENKONTAKT

POLAK - Agentur für Kommunikation GmbH
Dr.-Carl-Pfeiffenberger-Str. 12/9
A-6460 Imst
T +43 5412 67712
info@agentur-polak.at
www.agentur-polak.at

Die TeilnehmerInnen haben eine Distanz von 238 Kilometer und 5.500 Höhenmeter zu bezwingen.

Bildnachweis: Ötztal Tourismus / Jürgen Skarwan (Abdruck honorarfrei)

Neue Energiereserven gibt es an den Labestationen entlang der Strecke, betreut von hunderten HelferInnen. 

Bildnachweis: Ötztal Tourismus / Jürgen Skarwan (Abdruck honorarfrei)

Verdiente Verschnaufpause: Immer mit dem großen Ziel „Durchkommen“ vor Augen. 

Bildnachweis: Ötztal Tourismus / Lukas Ennemoser (Abdruck honorarfrei)

Wer es bis aufs Timmelsjoch als höchsten Punkt geschafft hat, darf sich glücklich schätzen, dem persönlichen Traum vom Finish ganz nah zu  sein. 

Bildnachweis: Ötztal Tourismus / Ernst Lorenzi Abdruck honorarfrei)

Am Sonntag, 29. August, gehen knapp 4.000 AthletInnen aus 32 Nationen bei der legendären Rennradveranstaltung an den Start. 

Bildnachweis: Ötztal Tourismus / Lukas Ennemoser (Abdruck honorarfrei)