16. September 2021
Ötztal Tourismus

30 Jahre Ötzi-Fund: Zeitzeugen erinnern sich an das Auffinden der Weltsensation

Am 19. September 1991 entdeckte das deutsche Urlauberpaar Erika und Helmut Simon beim Wandern in den Ötztaler Alpen eine ausgeaperte Mumie. Diese entpuppte sich nach wissenschaftlichen Untersuchungen als ältester vollständig erhaltener Repräsentant der Gattung Mensch und erlangte unter dem Namen „Ötzi" globale Bekanntheit. Drei Jahrzehnte nach diesem historischen Ereignis trafen sich Zeitzeugen wie Bergsteiger-Legende Reinhold Messner und Archäologe Walter Leitner im Ötztal.

Medienstar, beliebter Forschungsgegenstand verschiedenster Wissenschaftsdisziplinen und der wohl am besten untersuchte menschliche Körper aller Zeiten: Die prähistorische Mumie, besser bekannt als „Ötzi“, fasziniert bis heute Menschen auf der ganzen Welt. Am Tisenjoch auf über 3.200 m Höhe in den Ötztaler Alpen entdeckten zwei Wanderer vor 30 Jahren den Mann aus dem Eis. Anlässlich des runden Jubiläums versammelten sich kürzlich prominente Zeitzeugen, um ihre Erinnerungen an den Sensationsfund zu teilen. Als stimmige Schauplätze für das Erzählen der einzigartigen Geschichte dienten dabei das Ötzi-Dorf in Umhausen sowie die Original-Fundstelle in der Nähe des Bergsteigerdorfs Vent.

Spektakuläre Dimension

Archäologe Walter Leitner hat als Wissenschaftler und Zeitzeuge die Entwicklungen rund um Ötzi seit Beginn an verfolgt. Sein Wissen darüber gab er in hunderten Vorträgen weiter. „Die Faszination erschließt sich dadurch, dass es sich beim Ötzi um ein Unikat handelt. Noch nie zuvor hatten wir einen Menschen, der nach 5.300 Jahren samt Ausrüstung und Bekleidung noch so gut erhalten war“, erklärt Leitner. Durch den Fund habe sich ein „Fenster in die Jungsteinzeit der Alpenregion“ aufgetan, durch das auch Laien auf vielfältige Art schauen können, empfiehlt der Ötzi-Experte. Etwa im Ötzi-Dorf in Umhausen, im Archäologiemuseum in Bozen oder bei einer Tour zur Fundstelle am Tisenjoch. „Dort oben lässt sich der Geist einfangen, der an dieser Stelle herrscht. Das gelingt aber nur, wenn man sich vorher mit der Geschichte von Ötzi auseinandergesetzt und informiert hat“, so der renommierte Wissenschaftler.

Notgedrungener Minimalist

Zum Wegbegleiter von Ötzi wurde auch Bergsteiger-Legende Reinhold Messner. Im Rahmen einer Südtirol-Umrundung im Jahr 1991 kam er zufällig zum richtigen Zeitpunkt an der Fundstelle vorbei. „Durch Ötzi haben wir heute ein viel klareres Bild über die Besiedelung der Alpen und wie früh diese schon begonnen hat“, so Messner. Ob der Mann aus dem Eis ein Vorbild für heutige Bergsteiger-Generationen sei, die sich „by fair means“ ohne große Hilfsmittel aufmachen? Darauf der Mann der Extreme: „Ötzi war notgedrungen ein Minimalist. Aber wenn wir heute alle verfügbare Technik nutzen, dann wird das Bergsteigen obsolet. Nur mit dem Verzicht auf gewisse Ausrüstung lassen sich weiter große Abenteuer erleben.“

Auf den Spuren des Steinzeitmannes

Im Ötztal eröffnen sich verschiedene Möglichkeiten, um dem Mythos Ötzi näherzukommen. In Umhausen vermittelt das Ötzi-Dorf als archäologischer Freizeitpark das Alltagsleben in der Jungsteinzeit. Ob Handwerk, Landwirtschaft, Tierhaltung oder Rituale unserer Vorfahren: Im Rahmen einer Führung tauchen Interessierte tief in vergangene Zeiten ein. Eine besondere Faszination übt der Besuch der Fundstelle am Tisenjoch aus. Vom Bergsteigerdorf Vent geht die Tour über die Martin-Busch- und Similaun-Hütte an die Grenze zwischen Nord- und Südtirol. Dort markiert ein pyramidenförmiges Denkmal den Ort des Geschehens. Wer Ötzi Face-to-Face erleben will, kann über die Timmelsjoch-Hochalpenstraße einen Ausflug ins Archäologiemuseum in Bozen unternehmen, wo Ötzi seine letzte Ruhestätte gefunden hat.

Neu: Ötzi Trek mit passender App

Ab 2022 lockt mit dem Ötzi Trek eine neue Alpenüberquerung von Landeck nach Bozen, welche die Wanderer in sechs Tagesetappen an geschichtliche Schauplätze aus den Zeiten des Eismannes führt. Im Ötztal zählen etwa der Stuibenfall als Tirols größter Wasserfall oder die Gletscherwelt dazu. Eine App fürs Smartphone fungiert dabei als digitaler Reisebegleiter samt Audioguide. Sie lässt sich offline verwenden und liefert an bestimmten Punkten interessante Informationen rund um Ötzi und die Jungsteinzeit. Darüber hinaus dient das Tool auch zum Navigieren.

Weitere Infos: www.oetztal.com

Für Rückfragen
Ötztal Tourismus
Gloria Schultes

PR & Media
Achweg 5
6450 Sölden
T +43 57200 935
gloria.schultes@oetztal.com

MEDIENKONTAKT

POLAK - Agentur für Kommunikation GmbH
Dr.-Carl-Pfeiffenberger-Str. 12/9
A-6460 Imst
T +43 5412 67712
info@agentur-polak.at
www.agentur-polak.at

Der Sensationsfund löste auch zum 30-jährigen Jubiläum ein riesiges Medieninteresse aus. 

Bildnachweis: Ötztal Tourismus / Markus Geisler (Abdruck honorarfrei)

Die beiden Zeitzeugen Reinhold Messner und Walter Leitner an der Fundstelle am Tisenjoch. 

Bildnachweis: Ötztal Tourismus / Markus Geisler (Abdruck honorarfrei)

Im Ötzi-Dorf in Umhausen wurde ein Jubiläumsfeuer entzündet und die Wegbegleiter Pathologe Eduard Egarter Vigl, Archäologe Walter Leitner und Gerichtsmediziner Othmar Gaber (v. r.) erinnerten sich. 

Bildnachweis: Ötztal Tourismus / Markus Geisler (Abdruck honorarfrei)

„Durch Ötzi haben wir ein viel klareres Bild über die Besiedelung der Alpen", so Bergsteiger-Legende Reinhold Messner. 

Bildnachweis: Ötztal Tourismus / Markus Geisler (Abdruck honorarfrei)

Fasziniert vom Mann aus dem Eis: Reinhold Messner und Walter Leitner. 

Bildnachweis: Ötztal Tourismus / Markus Geisler (Abdruck honorarfrei)