30. September 2022
Top Mountain Motorcycle Museum

Einblicke in die Abenteuer des Tirolers Max Reisch in Gurgl

Historisch wertvolle Fahrzeuge und Schaustücke erzählen spannende Geschichten von internationalen Erkundungstouren und Expeditionsreisen. Im höchstgelegenen Motorradmuseum Europas in Gurgl ist die Sammlung des legendären Tiroler Abenteurers Prof. Dr. Maximilian Reisch nun permanent zu sehen. Zu den Highlights der Schau zählen etwa das Orient-Archiv und seine Asien-Sammlung. Zudem gibt es auch Einblicke in die Entwicklung des Tiroler Motorsports.

Der 1912 in Kufstein geborene Max Reisch erkundete schon in jungen Jahren mit Bergschuhen und Skiern seine Heimat. Per Motorrad unternahm er Fahrten über die Alpen. Die erste Fernfahrt führte ihn in die Sahara. Es folgten zahlreiche Expeditionen auf vier Kontinenten der Erde. Durch sein journalistisches Talent wurden die einzigartigen Erlebnisse in Schriftstücken und Bildern festgehalten und über Jahrzehnte aufbewahrt.

Nachdem die Sammlung der bestens erhaltenen Expeditionsfahrzeuge für fast 15 Jahre in Bozen nur privat zu besichtigen war, ist das TOP Mountain Motorcycle Museum in Gurgl nun neue fixe Heimat der Ausstellungsstücke. Die Initiatoren der Ötztaler Motorrad-Erlebniswelt Alban und Attila Scheiber sind stolz, dass es ihnen gelungen ist, der Öffentlichkeit einen Zugang zu den historisch wertvollen Fahrzeugen und Exponaten zu ermöglichen. „Wir freuen uns sehr, ein Stück Tiroler Geschichte präsentieren zu können. Max Reisch war ein Pionier, der seine spannenden Reisen in Bildern und Texten dokumentiert und für die Nachwelt erhalten hat“, so Attila Scheiber. Dies bestätigt auch Paul D’Orleans. Der Amerikaner ist Gründer und Herausgeber von thevintagent.com und kuratierte eine Sonderausstellung zum Thema Überlandfahrzeuge im Petersen Automotive Museum in Los Angeles. Bei der Schau, die von 300.000 Menschen gesehen wurde, stand die Indian Puch von Max Reisch dem weltbekannten Mars Rover gegenüber. „Die Maschine von Reisch war der Star unserer Ausstellung. Ich kann mir keinen besseren Platz für die Sammlung als hier in Gurgl vorstellen“, betont der renommierte Fachmann aus San Francisco.

13.000 km von Wien nach Indien

Die Ausstellung zeigt viele bekannte Stücke aus dem Leben von Max Reisch. Das Highlight der Exposition ist die Indian Puch, ein Motorrad der Kultmarke Puch, Type 250 T (Baujahr 1933), mit dem er 13.000 Kilometer von Wien nach Indien fuhr und dabei die Türkei, den Irak und Pakistan querte. Daneben gibt es auch gut erhaltene Kraftfahrzeuge der frühen 1930er Jahre zu sehen, wie beispielsweise einen PKW der Marke Steyr mit Spezialaufbau (Baujahr 1934). Dieser begleitete Reisch von Palästina nach China und dann mit unglaublichen 40.000 zurückgelegten Kilometern über die USA und Mexiko um die Welt. Für seine Expeditionen wurden auch Sonderanfertigungen in den Jenbacher Werken konstruiert, wie etwa das erste Wohnmobil Europas. Mit dem „Atlas 800" (Baujahr 1950) erforschte Max Reisch die Sahara und erhielt sogar eine Einladung nach Riad, Hauptstadt Saudi-Arabiens, die damals für Ausländer eigentlich nicht zugänglich war.

Das TOP Mountain Motorcycle Museum zeigt insgesamt sechs Expeditionsmotorräder und drei Kraftfahrzeuge der Sammlung Max Reisch, die alle im Originalzustand erhalten sind. Die historischen Fortbewegungsmittel dienen als Zeitzeugen, die einen kleinen Teil der Geschichte des mutigen Tiroler Expeditionsreisenden erzählen. Ergänzt werden diese durch Aufzeichnungen, Fotos und Schriftsammlungen. Reisch schuf eine überaus genaue Dokumentation und fast lückenlose Geschichte seines Lebens, die BesucherInnen heute durch die Besichtigung des Museums begleitet.

Sehenswert, auch für Motorrad-Neulinge

Neben den Exponaten der Sammlung Max Reisch lockt das TOP Mountain Motorcycle Museum mit zahlreichen weiteren Highlights. Auf einer Ausstellungsfläche von über 4.500m² werden 520 Motorräder und 30 weitere Fahrzeuge, wie Oldtimer, Rennautos und Co., abwechslungsreich und informativ präsentiert. Die Motor Experience bietet eine multimediale Erlebniswelt mit interaktiven Stationen, die Motorradgeschichte und -technik spannend erklären. Ein besonderes Highlight ist das 4D-Kino, bei dem BesucherInnen auch ohne Führerschein erfahren, wie sich ein Ritt über die Hochalpenstraße am Timmelsjoch anfühlt.

Das TOP Mountain Motorcycle Museum in Hochgurgl ist täglich geöffnet von 10.00 – 17.00 Uhr. Nähere Informationen unter: www.crosspoint.tirol

Für Rückfragen

Top Mountain Motorcycle Museum
Basilius Praxmarer
Timmelsjochstraße 8
A-6456 Hochgurgl
T. +43 5266 6265 910
crosspoint@tophochgurgl.com
www.crosspoint.tirol

MEDIENKONTAKT

POLAK - Agentur für Kommunikation GmbH
Dr.-Carl-Pfeiffenberger-Str. 12/9
A-6460 Imst
T +43 5412 67712
info@agentur-polak.at
www.agentur-polak.at

Der amerikanische Experte 
Paul d´Orleans und Peter Reisch, Sohn des legendären Tiroler Abenteurers, freuen sich über die Sonderausstellung in Gurgl.

Bildnachweis: Ötztal Tourismus / Markus Geisler (Abdruck honorarfrei)

Der Tiroler Max Reisch reiste auf seinen Expeditionen bis nach Asien.

Bildnachweis: TOP Mountain Motorcycle Museum / Stephanie Lohmann (Abdruck honorarfrei)

Attila (l.) und Alban Scheiber (m.) sind stolz darauf, die historisch wertvollen Fahrzeuge in ihrem Museum der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Bildnachweis: Ötztal Tourismus / Markus Geisler (Abdruck honorarfrei)

Die Indian Puch zählte zu den Highlights einer von Paul d´Orleans kuratierten Schau in Los Angeles, die 300.000 Menschen besuchten.

Bildnachweis: Ötztal Tourismus / Markus Geisler (Abdruck honorarfrei)

Nach zahlreichen Expeditionen findet das Motorrad von Max Reisch in Gurgl eine neue Heimat.

Bildnachweis: TOP Mountain Motorcycle Museum / Stephanie Lohmann (Abdruck honorarfrei)

Das erste Wohnmobil Europas wurde als Sonderanfertigung in Jenbach konstruiert.

Bildnachweis: TOP Mountain Motorcycle Museum / Stephanie Lohmann (Abdruck honorarfrei)

Die einzigartigen Kraftfahrzeuge sowie viele historische Bilder und Schriftstücke des mutigen Tirolers geben einen Einblick in das spannende Leben von Max Reisch.

Bildnachweis: TOP Mountain Motorcycle Museum / Stephanie Lohmann (Abdruck honorarfrei)