15. November 2019
Mobilität Ötztal

Dritter Bürgerabend in Sautens mit vielen Gedanken zur Mobilität

Am 13. November fand in Sautens der dritte Bürgerabend zum Thema „Mobilitätsstrategie Ötztal 2030" statt. Wie schon in der vergangenen zwei Formaten kamen dabei viele kreative Ansätze zur Sprache, die bei weiteren Veranstaltungen im Frühjahr 2020 vertieft werden sollen.

 Bürgermeister Manfred Köll dankte den Interessierten für ihr Erscheinen und die Bereitschaft sich zu engagieren. „Wenn ich heute in die Runde schaue, sind Bürgerinnen und Bürger hier, die sich intensiv mit dem Thema Verkehr beschäftigen“, so Köll. „Dieser Prozess wird knapp ein Jahr dauern. Dinge, die schnell umsetzbar sind, werden natürlich schon früher realisiert", erklärt Moderatorin Mag. Marion Amort. Einen Einblick in die Verkehrssituation, vor allem in Sautens, gab Dipl.-Bw. Andreas Knapp MBA, der die Mobilitätsstrategie „Ötztal 2030" vorantreibt. So macht einen großen Teil des Verkehrs von und nach Sautens der Pendlerverkehr aus. Aufgrund der infrastrukturellen Gegebenheiten sind die Sautner außerdem bei vielen Erledigungen gezwungen in die Nachbarorte zu fahren. 

Viele Ideen für weniger Verkehr

Den größten Part des Abends nahmen die Gruppenarbeiten ein, bei denen die Anwesenden ihre Ideen und Vorstellungen niederschrieben und anschließend vortrugen. Die Bandbreite der Beiträge reichte vom selbstkritischen Hinterfragen bis hin zu möglichen talweiten Lösungen in Sachen Verkehr. Auf Gemeindeebene wurde angeregt, die Sautner Brücke zu verbreitern und die Einfahrt auf die Bundesstraße einfacher zu gestalten. Dies könnte per Einbiegerspur oder Kreisverkehr passieren. Auch ein gemeinsamer Schulbus und ein Verzicht der „Eltern“-Taxis wurde besprochen.  Außerdem wäre die Errichtung einer weiteren Bushaltestelle eine enorme Verbesserung für viele Einwohner. 

Auszeichnungen und weitere Termine

Das man im Ötztal gemeinsam nach Lösungen sucht, wurde vom Land Tirol bereits honoriert. Bürgermeister Manfred Köll präsentierte die zwei verliehenen „Tiroler Mobilitätssterne“, die für bisherige Bemühungen und das gemeinsame Bestreben nach Lösungen überreicht wurden. Am Mittwoch, 25. November, folgt für die Gemeindebürgerinnen und Gemeindebürger von Sölden ein Bürgerabend. Bereits am nächsten Tag werden in der Gemeinde Umhausen zum Thema Ideen gesammelt. Wer sich vorab schon über die Ergebnisse aus Oetz, Längenfeld und Sautens informieren will, kann dies auf den Websites der jeweiligen Gemeinden tun. Gebündelte Informationen von allen Terminen liefert ab Ende November die eigene Website zur Mobilitätsstrategie,  www.oetztal2030.at. 

FÜR RÜCKFRAGEN

Ing. Hansjörg Falkner
Bürgermeister Gemeinde Oetz
Hauptstrasse 51
A-6433 Oetz
T +43 664 32 20 271
buergermeister@oetz.tirol.gv.at

MEDIENKONTAKT

POLAK - Agentur für Kommunikation GmbH
Dr.-Carl-Pfeiffenberger-Str. 12/9
A-6460 Imst
T +43 5412 67712
info@agentur-polak.at
www.agentur-polak.at

Die engagierten Sautner Gemeindebürger brachten zahlreiche Ideen zur Verbesserung der Verkehrssituation in Sautens sowie im gesamten Ötztal ein.

Bildnachweis: Mobilität Ötztal (Abdruck honorarfrei)

Bürgermeister Manfred Köll, Moderatorin Mag. Marion Amort und Mobilitätskoordinator Dipl.-Bw. Andreas Knapp MBA luden zum Bürgerabend nach Sautens.

Bildnachweis: Mobilität Ötztal (Abdruck honorarfrei)