28. Oktober 2019
BBRZ

BBRZ Tirol hilft Menschen bei der Rückkehr in den Arbeitsmarkt

Das Berufliche Bildungs- und Rehabilitationszentrum (BBRZ) unterstützt österreichweit Menschen, die aufgrund gesundheitlicher Probleme aus ihrer beruflichen Laufbahn geworfen wurden. In Tirol feierte die Institution am 24. Oktober ihr 10-jähriges Bestehen mit einer spannenden Leistungsschau über die betrieblichen und individuellen Einsatzbereiche. Mehr als 150 Gäste, darunter Soziallandesrätin Gabriele Fischer, AMS-Chef Anton Kern, Siemens-Direktor Werner Ritter sowie zahlreiche Partner*innen, gratulierten dem Team des BBRZ zu ihrer erfolgreichen Entwicklung. Im Mittelpunkt des Nachmittages stand die wichtige Bedeutung gesunder Mitarbeiter für die (regionale) Wirtschaft sowie ein packender Vortrag vom ehemaligen „Superadler“-Trainer Alexander Pointner.

Partner begeistert

Die Regionalleiterin des BBRZ Tirol, Veronika Ravanelllo, präsentierte der Gästeschar das Leistungsspektrum der Institution: „In enger Zusammenarbeit mit dem AMS, der PVA, der AUVA und dem Sozialministeriumsservice verfolgen wir die Mission, Arbeit und Gesundheit für Arbeithnehmer und Unternehmen zu vereinen“. Beginnend mit der Leistungs- und Ressourcendiagnostik, der Planung individueller Rehabilitationsprozesse bis hin zu Fachausbildungen, Lehrabschlüssen, Weiterbildungen sowie integrationsunterstützenden Angeboten deckt das BBRZ das vollständige Spektrum berufsorientierter Rehabilitation ab.

Angelika Alp-Hoskowetz, Leiterin des Sozialministeriumsservice der Landesstelle Tirol, unterstreicht die erfolgreiche Zusammenarbeit zur Erhaltung und Wiederherstellung der Arbeitsfähigkeit: „Ein wichtiger Aspekt ist die überinstitutionelle Zusammenarbeit für Beschäftigte und Arbeitsuchende. Besondere Bedeutung hat die gemeinsame Gestaltung der Wiedereingliederungsteilzeit (WIETZ) für Menschen mit (drohender) gesundheitlicher Beeinträchtigung am Arbeitsplatz sowie individuelle Betriebsberatungen für Unternehmen“. Der Chefarzt der PVA, Romed Sailer, berichtete anlässlich der Veranstaltung über eine spürbare Zunahme psychischer Erkrankungen.  „Um hier entgegenwirken zu können, braucht es ein breites Leistungsangebot für die betroffenen Menschen. Daran werden wir gemeinsam mit allen Partnern in Zukunft weiterarbeiten.“

Professionell, aktuell und nachhaltig

Auch das Arbeitsmarktservice (AMS) Tirol greift gerne auf die vielseitigen Leistungen des BBRZ zurück. „Wir empfehlen unseren Kunden immer wieder gerne, sich vom Team des BBRZ beraten und unterstützen zu lassen. Aufgrund der dort verankerten vielseitigen Kompetenzen und Erfahrungen wird den aktuellen Entwicklungen in punkto Mitarbeitergesundheit in höchstem Maße Rechnung getragen“, ist Anton Kern, Geschäftsführer des AMS Tirol überzeugt. Als innovativer Anbieter und Kompetenzträger für Fragen der beruflichen Regeneration und Prävention bemüht sich das multiprofessionelle Team des BBRZ Tirol darum, seine Kunden ganzheitlich kennenzulernen. Neben einem arbeitsmedizinischen Gutachten arbeitet das Psychologen-Team sowohl in Einzel-Trainings als auch in Gruppen an der behutsamen Stärkung der psychischen Belastbarkeit. Der Fokus liegt dabei immer auf den Ressourcen und Potenzialen der Menschen. Ziel ist es, mit gesundheitlichen Problemen am Arbeitsmarkt bestehen bzw. wieder ins Berufsleben einsteigen zu können.

Zusammenarbeit mit Wirtschaft

Insgesamt kann das BBRZ den Weg zu mehr als 200 Lehrberufen ebnen. Die Eigenverantwortung der Kunden ist in jeder Hinsicht zentraler Baustein der Arbeit. In enger Zusammenarbeit mit der heimischen Wirtschaft fanden schon zahlreiche Menschen den Weg zurück in die Arbeitswelt.

Auch Werner Ritter, Vorstand der Innsbrucker Niederlassung von Siemens, schätzt die Arbeit des BBRZ. Im Rahmen einer gemeinsamen Pressekonferenz betont er die Wichtigkeit gesunder Mitarbeiter: „Wir legen viel Wert auf die Gesundheitsförderung unserer Mitarbeiter. Wer sich ganzheitlich wohl fühlt, unterstützt ein positives Betriebsklima, was wiederum die Produktivität steigert“.

Oezcan Celebi, Betriebsratsvorsitzender der Angestellten von Siemens Innsbruck, bekräftigt dies: „Mitarbeiter setzen heute vielschichtige Erwartungen in den Themenkomplex Gesundheit am Arbeitsplatz. Wir freuen uns, mit dem BBRZ einen kompetenten Partner im Haus zu haben, der uns dabei hilft, bestmögliche Voraussetzungen für dauerhafte Gesundheit und Zufriedenheit im Job zu schaffen“.

Zukunft: Prävention im Fokus

Mit einem Blick in die Zukunft von Veronika Ravanello endete die beeindruckende Leistungsschau in der Werner-von-Siemensstraße in Innsbruck: „Wir sind stolz auf unsere Beratungsangebote bzw. jenes der Berufsorientierten Rehabilitation. Die Aufgabe der Zukunft ist es, unser Know-how zu nutzen, um noch enger mit Unternehmen zu kooperieren.“ Weiters sieht die Psychologin und Betriebswirtin die Prävention als zentrales Element: „Im Jugendbereich setzen wir auf Unterstützung, bevor ein Berufsweg eingeschlagen wird, der gesundheitliche Beeinträchtigungen verursacht. Und Arbeitnehmern greifen wir unter die Arme, bevor ein Jobverlust, aufgrund gesundheitlicher Einschränkungen droht.“ Weiters wird das BBRZ verstärkt direkter Ansprechpartner für Unternehmen im Sinne eines gesunden Arbeitsplatzes sein.

GUT ZU WISSEN:

 

Das BBRZ für Mitarbeiter:

  • Mission: Das BBRZ unterstützt Menschen, in dem es den Zugang zum Arbeitsmarkt erleichtert, eröffnet und individuell für den Erfolg im Beruf befähigt.


  • Angebote mit volkswirtschaftlichem und sozialem Nutzen in einem sich ständig verändernden Unternehmens- und Arbeitsumfeld bilden das Erfolgsrezept des BBRZ.
  • Laufend neue Methoden und Erfolgsmodelle, die in anderen europäischen Ländern Vorbildfunktion haben, zeichnen das BBRZ aus.

Das BBRZ für Unternehmen:

  • Kooperation mit Unternehmen: BBRZ-Kund*innen absolvieren maßgeschneiderte Ausbildungen, die auf die jeweiligen Anforderungen von Arbeitgebern abgestimmt sind. Die praktische Umsetzung erlernen sie in Partnerunternehmen im Rahmen von Praktika.
  • Evaluierung psychischer Belastungen: Arbeitgeber verpflichten sich gesetzlich, die psychischen Belastungen am Arbeitsplatz evaluieren zu lassen. Das BBRZ kann diese Aufgabe übernehmen. 

  • Beratung: Als Experte für Fragen zur Gesundheit am Arbeitsplatz unterstützt das BBRZ seine Partnerbetriebe. 


Berufliches Bildungs- und Rehabilitationszentrum Standort Innsbruck (BBRZ)

Florian Kahn
Werner-von-Siemens-Straße 7
A-6020 Innsbruck
T 0512 365603
florian.kahn@bbrz.at
www.bbrz.at

Polak Mediaservice

Dr.-Carl-Pfeiffenberger-Str. 12
A-6460 Imst
T +43 5412 66712
info@agentur-polak.at
www.agentur-polak.at

Soziallandesrätin Gabriele Fischer (links) und Angelika Alp-Hoskowetz (Sozialministeriumsservice) gratulierten dem BBRZ zur erfolgreichen Bilanz.

Bildnachweis: Mathias Brabetz Photography (Abdruck honorarfrei)

Mehr als 150 Gäste feierten das 10-jährige Jubiläum des BBRZ Tirol.

Bildnachweis: Mathias Brabetz Photography (Abdruck honorarfrei)

Ein Trio für die Gesundheit: "Superadler" - Trainer Alex Pointner, Veronika Ravanello (BBRZ) und Axel Kunz (Berufsförderungswerke Bayern – Leitung Diagnostik).

Bildnachweis: Mathias Brabetz Photography (Abdruck honorarfrei)

Alexander Pointner und der Organisator der Jubiläumsveranstaltung, Florian Kahn, freuten sich über das positive Echo der Gäste. 

Bildnachweis: Mathias Brabetz Photography (Abdruck honorarfrei)

Die Gesundheit der MitarbeiterInnen im Blick: v.l.n.r. Anton Kern (AMS Tirol), Romed Sailer (PVA), Angelika Alp-Hoskowetz (Sozialministeriumsservice), Veronika Ravanello (BBRZ), Werner Ritter (Siemens), Oezcan Celebi (Siemens).

Bildnachweis: Mathias Brabetz Photography (Abdruck honorarfrei)

AMS-Chef Anton Kern informierte gemeinsam mit BBRZ Regionalleiterin Veronika Ravanello und Siemens Innsbruck GF Werner Ritter über die gesundheitlichen Herausforderungen am Arbeitsplatz. 

Bildnachweis: Mathias Brabetz Photography (Abdruck honorarfrei)

Die BBRZ Führung: GF Manfred Polzer (links), Veronika Ravanello (BBRZ Tirol), Aufsichtsratsvorsitzender Josef Peischer (rechts).

Bildnachweis: Mathias Brabetz Photography (Abdruck honorarfrei)

v.l.n.r. Christian Bernard (Landesdirektor PVA), Christian Brenneis (Chefarzt Rehaklinik Münster) und Romed Sailer (Chefarzt PVA)  zählten zu den zahlreichen Ehrengästen der Jubiläumsfeier. 

Bildnachweis: Mathias Brabetz Photography (Abdruck honorarfrei)

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.