11. Dezember 2019
TVB Tiroler Oberland

Anhaltender Aufwärtstrend in den Erlebnisregionen

Am 10. Dezember 2019 fand die Vollversammlung des Tourismusverbandes Tiroler Oberland im Quellalpin in Feichten/Kaunertal statt. Dabei präsentierte der TVB zahlreiche erfolgreich umgesetzte Maßnahmen. Insgesamt investierte die Gesamtregion mehr als 1,8 Millionen Euro in Infrastrukturprojekte.

Obmann Dr. Armin Falkner zog eine durchwegs positive Bilanz: „Die Leistungen der letzten Jahre, speziell die Produktentwicklungen im Sommer, haben zu einem Aufschwung in der Region geführt“. Die laufende Qualitätsverbesserung, insbesondere in den Kernbereichen Rad, Familien und Wandern seien Gründe für die steigenden Ankünfte. Rund 1,8 Millionen Euro investierten die Erlebnisregionen 2019 in Infrastrukturprojekte, Erweiterungen sowie Erhaltung und Sanierung.

Steigende Gästezahlen

Insgesamt verzeichnete der TVB Tiroler Oberland in den vergangenen fünf Jahren ein Nächtigungsplus von 5,2 Prozent sowie 8,9 Prozent mehr Ankünfte. Damit gehört er zu den Top 15 der nächtigungsstärksten Verbände in Tirol. Im Tourismusjahr 2018/2019 haben knapp 344.000 Gäste ihren Urlaub in den Erlebnisregionen Nauders – Tiroler Oberland – Kaunertal verbracht. Das entspricht mehr als 1,5 Millionen Nächtigungen.

Starker Sommer durch neue Angebote

Besonders erfreulich ist die steigende Gästezahl im Sommer. Fast die Hälfte der Nächtigungen (45,8%) fallen auf die Sommermonate. „Mittelfristig möchten wir im Sommer gleich viele Nächtigungen verzeichnen wie im Winter“, zeigt sich der Obmann ehrgeizig. „Dafür müssen wir weiterhin in die Vermarktung und permanente Weiterentwicklung investieren“. Letztes Jahr wurde der Themenspielplatz „Bibis Wasserkraft“ beim Badesee in Ried eröffnet. In Pfunds entstand mit dem Pumptrack „Inntrack“ ein Übungsgelände für Biker. Der Zirmtrail in Nauders spricht die breite Zielgruppe der Mountainbike-Anfänger und Kinder an. Aber auch im Winter durften sich Einheimische und Gäste über zusätzliche Angebote freuen. Beispielsweise über die neue Verpeil-Rodelbahn und die Initiative “Spür.Dich.Winter”, die das Winterwandern mit geführten Themenwanderungen, Weg-Beschilderungen und Bustransport attraktiver macht.

Gemeinsam aktiv³

Seit dem Zusammenschluss der Teilregionen Nauders, Tiroler Oberland und Kaunertal, verfolgt der Tourismusverband eine einheitliche Marketing-Strategie. „Wir arbeiten in einem sehr engagierten Team zusammen. Besonders bedanken möchte ich mich bei den fleißigen Mitarbeitern in den TVB-Büros“, lobt Michaela Gasser-Mark, Geschäftsführerin des Kaunertal Tourismus, die erfolgreiche Kooperation.

Im vergangenen Jahr setzten die Erlebnisregionen unter anderem auf das Thema Nachhaltigkeit.  Das Sternenerlebnis Gepatsch oder die Veranstaltungsreihe “JUNI.BLUAMA.ZEIT” boten Gästen und Einheimischen spannende Natur- und Kulturerlebnisse. Reichweitenstarke Events, wie die Girodays, das Roland Kaiser Konzert und die Outdoor-Sportwoche INN.Action, erregten zudem international große Aufmerksamkeit. Ein weiteres Großprojekt, die Erneuerung der TVB-Website, wurde im Sommer 2019 abgeschlossen. Auch für den gemeinsamen Auftritt in den Sozialen Netzwerken erarbeiteten die Erlebnisregionen eine neue Strategie. „Durch den neuen Web-Auftritt sowie der gut durchdachten Social Media Strategie verzeichnen wir einen spürbaren Zuwachs bei den Zugriffszahlen. Mittlerweile haben rund 1 Million Nutzer unsere Website besucht“, erklärt Manuel Baldauf, Geschäftsführer Nauders Tourismus.

Unterstützung für Vermieter

Besonderes Augenmerk legte der Tourismusverband im vergangenen Jahr auf den Kernbereich „Support“. Fünf Mitarbeiter der TVB-Büros wurden vom Land Tirol als Vermietercoaches ausgezeichnet. Im Rahmen der neu etablierten Vermieterakademie geben sie ihr umfangreiches Wissen in Marketing, Social Media und anderen Bereichen an Gastgeber weiter. Auch finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten für Vermieter wurden im Rahmen der Vollversammlung thematisiert. Gerald Jochum, Geschäftsführer des Regionalmanagement Landeck (RegioL), bot Einblick in das Sonderförderprogramm OOG und die Voraussetzungen für Antragssteller. Förderungen gibt es beispielsweise für Maßnahmen zur Qualitätsverbesserung in Hotels, Ferienwohnungen und Freizeitbetrieben sowie andere nachhaltige Investitionen. „Vermieter müssen sich jedoch vor Beginn der Maßnahmen über die Möglichkeiten informieren und den Antrag rechtzeitig stellen“, betont Jochum.

Leichte Erhöhung der Ortstaxen

Ein wichtiger Punkt der Tagesordnung war die Festsetzung der neuen Aufenthaltsabgaben für einzelne Gemeinden im Verbandsgebiet. In Tschuppbach, Untertösens und Schönegg sowie in Ried, Tösens, Pfunds und Spiss steigt die Aufenthaltsabgabe ab 1.12.2020 auf 2,20 Euro. Prutz und Faggen erhöhen auf 2,- Euro und in Kauns, Kaunerberg, Kaunertal und Fendels geht die Ortstaxe auf 2,80 Euro. In Nauders bleibt die Abgabe mit 2,80 Euro unverändert. Vor allem die Bereiche Mobilität und Infrastruktur sollen damit weiter ausgebaut werden.

Mehr Kapital für Kaunertaler Gletscher

Des Weiteren diskutierten die Anwesenden über nötige Investitionen in das Gletscherskigebiet Kaunertal. Erst kürzlich ging die neue Falginjochbahn in Betrieb. Die 10,3 Million Euro Investition in das windstabile Gondelsystem bietet dem Gletscher einen Wettbewerbsvorteil und stärkt die gesamte Region. „Um das Gletschergebiet für Gäste attraktiver zu machen sind laufende Investitionen in die Qualität und Infrastruktur nötig“, so Falkner. Einer Kapitalaufstockung von 300.000,- Euro für die Kaunertaler Gletscherbahnen GmbH stimmten die Anwesenden anschließend mit Mehrheit zu.

Neue Geschäftsführung in der Teilregion Tiroler Oberland

Mit dem Jahreswechsel übergibt Maria Kathrein, Geschäftsführerin des Tiroler Oberland Tourismus, die Leitung an Bettina Thöni. „Es freut mich besonders, dass wir mit Bettina die weibliche Führung beibehalten können. Und bedanke mich bei Maria für ihren großartigen Einsatz“, verkündete der Obmann. Bettina Thöni wird ab Jänner 2020 als kooptiertes Vorstandsmitglied agieren und sich der Herausforderung der Geschäftsführung der Teilregion Tiroler Oberland stellen. Maria Kathrein bleibt dem TVB als Controllerin erhalten. Im Rahmen der Vollversammlung bedankte sich der Obmann Falkner außerdem für das außerordentliche Engagement aller Angestellten: „Ohne unsere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen könnten wir keines unserer Projekte umsetzen. Dafür möchten wir uns herzlich bedanken“.

Für Rückfragen

Tourismusverband Tiroler Oberland
Kirchplatz 48
6531 Ried i.O.
T. +43  50 225 100
F. +43  50 225 110
office@tiroler-oberland.com
www.nauders.com
www.tiroler-oberland.com
www.kaunertal.com

POLAK | Agentur für Kommunikation

Dr. Carl-Pfeiffenberger-Str. 12/9
A-6460 Imst
T +43 5412 66712
office@agentur-polak.at
www.agentur-polak.at


TVB Obmann Dr. Armin Falkner sieht großes Entwicklungspotentential für den Sommertourismus. Weitere Investitionen sind geplant.

Bildnachweis: TVB Tiroler Oberland (Abdruck honorarfrei)

Der TVB Tiroler Oberland schließt ein arbeitsintensives Tourismusjahr erfolgreich ab. v.l.: Bettina Thöni, Obmann Dr. Armin Falkner, Michaela Gasser-Mark (GF Kaunertal Tourismus), Manuel Baldauf (GF Nauders)

Bildnachweis: TVB Tiroler Oberland (Abdruck honorarfrei)

Michaela Gasser-Mark, Geschäftsführerin Kaunertal Tourismus, lobt die Zusammenarbeit der drei Erlebnisregionen. 

Bildnachweis: TVB Tiroler Oberland (Abdruck honorarfrei)

Ab Jänner 2020 übernimmt Bettina Thöni (li.) die Geschäftsführung der Teilregion Tiroler Oberland. Maria Kathrein (re.) wirkt weiterhin in den Bereichen Controlling und Buchhaltung mit.

Bildnachweis:  TVB Tiroler Oberland (Abdruck honorarfrei)

Die Vollversammlung des TVB Tiroler Oberland stieß auf großes Interesse bei den Mitgliedern. 

Bildnachweis: TVB Tiroler Oberland (Abdruck honorarfrei)

TVB-Obmann Dr. Armin Falkner präsentierte eine erfolgreiche Entwicklung des gesamten Verbandsgebietes. 

Bildnachweis: TVB Tiroler Oberland (Abdruck honorarfrei)

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.