14. Juli 2021
Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern Zams

Zeit der Begegnung und Neuorientierung - Freiwilliges Ordensjahr als bereichernder Perspektivenwechsel

Die Möglichkeit, für drei bis zwölf Monate neue Erfahrungen zu sammeln, eine besondere Form von Gemeinschaft kennenzulernen und sich in diese sinnvoll einzubringen, bietet das freiwillige Ordensjahr. Dazu laden die Barmherzigen Schwestern in Zams interessierte Frauen im Alter von 18 bis 50 Jahren herzlich ein. Das Angebot umfasst weit mehr als Einblicke in das vielfältige Leben des Ordens. Vielmehr ist es die Chance auf eine Neuausrichtung der eigenen Ziele und Werte sowie eine bereichernde zeitgemäße Erfahrung von Spiritualität und Glauben.

Einladung in ein Haus der Herzlichkeit

Im Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern des heiligen Vinzenz von Paul in Zams lebt eine Gemeinschaft aus unterschiedlichen Konventen mit insgesamt 48 Ordensschwestern. Sie erfüllen zahlreiche Tätigkeiten in der Pflege, der Verwaltung, in der angrenzenden Schule mit Wohnheim und Hort, im Haushalt, an der Pforte, in der Seelsorge, der Sakristei, Näherei sowie in Küche, Service oder Garten. Die Aufgaben sind begleitet von spirituellen Aktivitäten, Gebetszeiten, Singen und Musizieren sowie dem Feiern von kirchlichen Festen. Die Ordensschwestern sind in einen aktiven und lebendigen Tagesablauf eingebunden, der sich an den zeitlosen Werten der christlichen Barmherzigkeit orientiert. Die zahlreichen modernen Einrichtungen, die der Orden österreichweit betreibt – vom Krankenhaus St. Vinzenz in Zams, den Sozialen Einrichtungen, in denen Menschen mit Behinderung und ältere Menschen gepflegt, betreut und begleitet werden, bis hin zu den Katharina Lins Schulen – sind getragen von diesem Wertekonzept. Es bildet die wichtige Basis für das respekt- und würdevolle Miteinander.

Neue Aufgaben, neue Erfahrungen

Das vielfältige Leben der Barmherzigen Schwestern können interessierte Frauen im Rahmen einer freiwilligen Zeit im Orden kennenlernen. Ein Vorgespräch bietet die Möglichkeit, sich zu informieren und ein nachfolgendes Schnupperwochenende bildet die Voraussetzung, um sich für drei bis zwölf Monate des gemeinschaftlichen Zusammenlebens zu entscheiden. Je nach persönlicher Eignung wird eine sinnstiftende Tätigkeit im Ausmaß von bis zu 30 Wochenstunden im Mutterhaus vereinbart, die durchaus auch in Teilzeit sowie neben dem Studium oder auch im Rahmen des freiwilligen sozialen Jahres erfolgen kann. Besonders für Frauen, die am Glauben interessiert sind, liefert ein Aufenthalt im Orden lehrreiche Einblicke. „Wir sprechen mit dem freiwilligen Ordensjahr eine herzliche Einladung in unsere Gemeinschaft aus, die als Option gewählt werden kann, wenn man auf der Suche nach Orientierung ist oder sich befreit in neue Lebensabschnitte hineinbewegen möchte. Man lernt sich selbst oft am besten kennen, wenn etwas Distanz zum gewohnten Leben geschaffen und mit Abstand fokussiert wird“, erklärt Sr. Barbara.

Strukturierter Alltag im Miteinander

Die täglichen Aufgaben können etwa im gastronomischen Bereich auf der Kronburg, im Café HeilBar im Krankenhaus Zams, der Klosterküche oder dem weitläufigen Klostergarten absolviert werden. Je nach Qualifikation sind auch pflegerische Einsätze in der Pflegeabteilung des Mutterhauses oder im Krankenhaus möglich. Der Orden stimmt die Verpflichtungen umsichtig mit den Bewerberinnen ab. Neben freier Unterkunft und Verpflegung besteht bei Beschäftigung innerhalb des Ordens auch Versicherungsschutz und Anspruch auf Entlohnung.

Selbstverständlich gibt es während der Zeit im Kloster auch persönliche Freiräume. Zwei Tage pro Monat besteht Anspruch auf Urlaub und abseits der Gemeinschafts- und Arbeitszeiten können selbstverständlich auch Kontakte gepflegt und Besuche unternommen werden. Wichtig ist die Grundbereitschaft, sich für das christlich geprägte Miteinander zu öffnen und aktiv daran teilzunehmen. Sr. Birgit beschreibt: „Uns geht es in erster Linie darum, dass wir die Türen unseres Klosters für Begegnung offen halten und unsere Gemeinschaft den Austausch und die Berührung mit anderen Menschen lebt. Es ist wichtig, dass das klösterliche Leben und wir Ordensschwestern sowie unsere Aufgaben abseits von Klischees von außen wahrgenommen werden. Wir freuen uns über jede einzelne Frau, die sich dazu entschließt, uns und unseren vielfältigen und fröhlichen Alltag kennenzulernen und ihn weiterzutragen. Wir heißen temporäre Gäste für die Erfahrung des freiwilligen Ordensjahres ebenso herzlich willkommen wie Interessierte, die eine zukünftige Aufnahme in den Orden in Betracht ziehen.“

Zweifel überwinden, Stärken entdecken, Gemeinschaft erfahren

Das Leben und Mittragen der Gemeinschaft im Mutterhaus und die damit verbundene Neustrukturierung des Alltags birgt viele persönliche Chancen. Routine, Ruhe und Klarheit sowie der Zugang zu neuen Aufgaben wirken sich vielfach bestärkend auf die eigene Wahrnehmung aus. Entscheidende Lebensfragen lassen sich durch die geerdete und bewusste Zeit im Kloster leichter klären. Berufliche Neuausrichtungen, persönliche Entwicklungsprozesse oder das innere Auftanken für einen mit Kraft erfüllten Start in die Zukunft waren bereits für viele, die das freiwilligen Ordensjahres absolviert haben, motivierender Hintergrund. Der Wunsch, sich dem Glauben vertiefend zu widmen und ihn in all seinen spirituellen Facetten kennenzulernen, lässt sich auf diese Weise intensiv erfüllen. Die Zeit im Orden ist geprägt von Offenheit. Unabhängig von der Konfession bzw. Kirchenzugehörigkeit zählt die aktive Bereitschaft zur Teilhabe an der christlichen Gemeinschaft.

Kraftquelle für Seele und Geist

Die Rückmeldungen von Frauen, die sich temporär für das Leben und Wirken im Orden als persönliche Erfahrung entschieden haben, sind vielfältig und sprechen für diese besondere Form eines „Sabbaticals“. Geprägt von unterschiedlichen Lebensphasen haben sie ihre Eindrücke im Gästebuch des Hauses wie folgt festgehalten: „Ich bedanke mich für das Angenommensein und die Geborgenheit, die Gespräche, die Freundschaft und das Lachen, das ich hier erfahren habe. Ich habe mir immer wieder Zeit genommen und Ruhe gefunden“ sowie „Ihre herzliche Freundschaft, ihre warme und barmherzige Gemeinschaft waren für mich wie Heilbalsam für meine Seele, die sich bei Ihnen von verschiedenen Schwierigkeiten befreit hat.“ Eine junge Mitbewohnerin schreibt: „Es war ein Jahr voll Freude, Freundschaft, Musik und Gott und ich bin sehr dankbar dafür.“ Das Gästebuch im Mutterhaus trägt viele Erinnerungen, die dem freiwilligen Ordensjahr große Bedeutung beimessen und die Ordensschwestern freuen sich auf weitere Gäste, die der Einladung zum Miteinander folgen.

Interessierten stehen umfassende Informationen unter folgendem Link zur Verfügung: www.ordensjahr.at

Persönliche Auskünfte erhalten Sie unter: Sr. Birgit Hammerle, Klostergasse 10, 6511 Zams, sb.hammerle@mutterhaus-zams.at sowie +43 664 600 85 7002

Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern

Sr. Dr.in. Mag.a Barbara Flad
A-6411 Zams
T 0664 600 85 5370
sb.flad@mutterhaus-zams.at
www.mutterhaus-zams.at

POLAK | Agentur für Kommunikation GmbH

Dr. Carl-Pfeiffenberger-Str. 12/9
A-6460 Imst
T +43 5412 66712
office@agentur-polak.at
www.agentur-polak.at

Die Arbeit mit Kindern und jungen Menschen bildet einen wichtigen Aufgabenbereich des Ordens. 

Bildnachweis: Mutterhaus der Barmh. Schwestern Zams (Abdruck honorarfrei)

Das Mutterhaus der Barmherzigen Schwestern ist von einem wunderschönen Park umgeben, in dem sich auch der Weg der Barmherzigkeit befindet.

Bildnachweis: Mutterhaus der Barmh. Schwestern Zams/ Mathias Brabetz (Abdruck honorarfrei)

Im Mutterhaus in Zams befindet sich das Verwaltungszentrum für die verschiedenen Einrichtungen des Ordens. Die Schwestern sind in zahlreiche organisatorische Aufgaben eingebunden.

Bildnachweis: Mutterhaus der Barmh. Schwestern Zams (Abdruck honorarfrei)

Die Alltagsbeschäftigungen der Barmherzigen Schwestern sind vielfältig. Auch der große Park des Mutterhauses erfordert viele fleißige Hände.

Bildnachweis: Mutterhaus der Barmh. Schwestern Zams (Abdruck honorarfrei)

48 Ordensschwestern aus unterschiedlichen Konventen leben und arbeiten im Mutterhaus in Zams.

Bildnachweis: Mutterhaus der Barmh. Schwestern Zams (Abdruck honorarfrei)

Beschäftigung und Zeit zum Austausch findet sich im Mutterhaus Zams mit 48 Ordensschwestern in vielen Tätigkeitsfeldern. 

Bildnachweis: Mutterhaus der Barmh. Schwestern Zams (Abdruck honorarfrei)

Das herzliche Miteinander pflegen die Barmherzigen Schwestern auch bei gemeinsamen Ausflügen.

Bildnachweis: Mutterhaus der Barmh. Schwestern Zams (Abdruck honorarfrei)