8. September 2021
Pfeifer Group

Pfeifer entwickelt Standort Chanovice nachhaltig weiter

6 neue Trockenkammern am tschechischen Standort in Chanovice
Seit der Übernahme im Jahr 2016 hat das Holzunternehmen Pfeifer rund 100 Mio. Euro in die Modernisierung des Standortes Chanovice investiert. Jüngstes Großprojekt ist ein neues Hobelwerk mit Sortieranlage. Für die Herausforderungen durch Covid-19 und die enorm dynamische Marktsituation zeigt sich das Werk in Chanovice gut gerüstet.

Das Hobelwerk wurde in einer bestehenden Halle errichtet und seit Jahresbeginn sukzessive hochgefahren und optimiert. „Die Anlage ist extrem leistungsfähig und schafft eine Vorschubgeschwindigkeit von bis zu 500 Meter pro Minute. Sie ist erst die zweite ihrer Art in Tschechien”, berichtet Geschäftsführer und Werksleiter Radek Pecka sichtlich stolz. Neben der guten Oberflächenqualität der fertigen Ware überzeugt die multifunktionale Nutzung der Anlage. Die Maschine kann vierseitig hobeln, Radien fräsen sowie spalten. Das angeschlossene Sortierwerk ermöglicht das vollautomatische Nachsortieren von Schnittholz und Hobelware mittels modernster Scannertechnologie. Pecka: „Wir können unseren Kunden nun festigkeitssortierte Hobelware in homogener Qualität anbieten. Derzeit produzieren wir vor allem für die USA. Wir wollen das Portfolio aber demnächst erweitern und Hobelware auch für andere Exportmärkte fertigen.”

Alle Zeichen stehen auf Weiterentwicklung

Einhergehend mit dem Hobelwerk erhöhte Pfeifer auch die Kapazitäten im Bereich Schnittholz-Trocknung. Sechs neu errichtete Trockenkammern sind bereits in Betrieb (Kostenpunkt rund 3,2 Mio. Euro). Schritt für Schritt sollen nun die alten Trockenkammern durch neue ersetzt werden, um den aktuellsten Anforderungen in Sachen Energieeffizienz zu entsprechen. Im Endausbau soll in Chanovice bis zu 500.000 m³ Schnittholz jährlich getrocknet werden können. Neben diesem Projekt sind weiterhin laufend Infrastruktur-Maßnahmen vorgesehen, um die positive Entwicklung des Standorts voranzutreiben. Auch in organisatorischer Hinsicht präsentiert sich Chanovice zukunftsfit. Konzernweite Standards der Pfeifer Group bei Software-Lösungen, Mitarbeiter-App, E-Learning etc. sind bereits etabliert oder befinden sich in Umsetzung.

Corona und weltweiter Holzhunger fordern vollen Einsatz

Die lange Pandemie-Zeit stellte natürlich auch das Werk in Chanovice vor große Herausforderungen. „Wir bemühten uns nach Kräften, die geplanten Produktionszahlen zu erreichen, Projekte durchzuziehen und unsere 500 MitarbeiterInnen zu halten. Bis auf einzelne Beschränkungen konnten wir immer produzieren. Das gesamte Team hat unglaubliche Arbeit geleistet”, zollt Pecka den Leistungen der Belegschaft Respekt. Die globale Marktentwicklung im vergangenen Jahr, die die Preise für Schnittholz, aber auch für viele andere Holzprodukte teilweise verdreifachte, sieht der Branchen-Experte noch bis ins dritte Quartal anhalten. Eine Rückkehr der Preise auf das niedrige Ausgangsniveau sei jedoch aufgrund der gestiegenen Kosten für Hilfsstoffe, Betriebsmittel und Personal weder realistisch noch wünschenswert.

Rundholzpreise im Hoch, Versorgung gesichert

Im Bereich Rohstoffversorgung zeigt das kühle, nasse Frühjahr in Tschechien seine Wirkung. Die Käfer-Kalamität und somit die Schadholzausbeute dürfte heuer gering ausfallen. Da auch keine neuen Schlägerungen genehmigt werden und die Exportquote von Rundholz massiv gestiegen ist, kletterten die Rundholzpreise zuletzt deutlich nach oben. „Mittelfristig dürfte sich aber auch diese Situation entspannen. Die Versorgung unserer Produktionen ist dank guter Einkaufsbeziehungen und maximaler Materialausbeute gesichert”, so Pecka. 2021 werden in Chanovice laut Plan rund 750.000 Festmeter Holz eingeschnitten. Die Produktionszahlen des Vorjahrs dürften somit übertroffen werden (1,35 Mio. m² Schalungsplatten, 1,4 Mio. m² Massivholzplatten, 140.000 t Pellets). An Hobelware sind zunächst im 2-Schicht-Betrieb bis zu 250.000 m³ jährlich vorgesehen.

Zur Pfeifer Group

Die Pfeifer Group zählt zu den traditionsreichsten und wettbewerbsstärksten Unternehmen der europäischen Holzindustrie mit rund 2.000 Mitarbeitern an derzeit acht Standorten in Österreich, Deutschland und Tschechien. Der Firmensitz des familiengeführten Konzerns befindet sich in Imst (Tirol/Österreich). Rund 4 Mio. Festmeter Holz werden jährlich in den vollintegrierten Sägewerken der Gruppe eingeschnitten und entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu Schnittholz und Hobelware, Betonschalungsplatten, Schalungsträgern, Brettsperrholz (CLT), Brettschichtholz, verleimten Massivholzplatten sowie Palettenklötzen, Briketts, Pellets und Biostrom verarbeitet.

MEDIENKONTAKT

Pfeifer Timber GmbH
Florian Singer
Fabrikstraße 54
A-6460 Imst
T +43 664 96 74 229
florian.singer@pfeifergroup.com
www.pfeifergroup.com

MEDIENKONTAKT

POLAK - Agentur für Kommunikation GmbH
Dr.-Carl-Pfeiffenberger-Str. 12/9
A-6460 Imst
T +43 5412 67712
info@agentur-polak.at
www.agentur-polak.at

Die sechs neuen Trockenkammern erhöhen die Trocknungskapazitäten in Chanovice deutlich. 

Bildnachweis: Pfeifer Group (Abdruck honorarfrei)

Rund 100 Mio. Euro hat Pfeifer in den tschechischen Standort Chanovice investiert.

Bildnachweis: Pfeifer Group (Abdruck honorarfrei)

Die neuen Trockenkammern verbessern die Energieeffizienz bei der Schnittholztrocknung deutlich.

Bildnachweis: Pfeifer Group (Abdruck honorarfrei)